Hinweis: Die meisten Fotos sind mit einer Hörprobe des jeweiligen Künstlers bzw. der Band verlinkt!


Wir beginnen die neue Saison 2019/2020

 

Freitag, 20. September, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Carmen Underwater

Wir holen das am 24. Mai abgesagte Konzert mit Carmen Underwater nach. Dramatisch, dynamisch und gefühlsintensiv - ihre Stimme geht unter die Haut und trifft mitten ins Herz. Carmen Underwater zieht ihre Zuhörer mit ihrer nahbaren Art in ihren Bann und räumt einen Musikpreis nach dem anderen ab, u.a. den „Listen to Berlin“ Award und den Jurypreis beim „Berlin Song Contest“. Frei nach dem Motto „alles ist möglich“ tourte die sympathische Songwriterin aus Rothenburg/Tauber mit Mann und Kind zuletzt quer durch Europa, Neuseeland und Australien. Sie singt und erzählt Geschichten aus den Tiefen des Menschseins und wird gerne als die deutsche Kate Bush bezeichnet. Es ist Musik für die Seele, eine Mischung aus Pop und Weiblichkeit, aus Stärke und Verletzlichkeit, die sie mit jedem Atemzug ausstrahlt.              Eintrittspreis: € 17,- erm. € 13,-

 

 

Foto: Joachim Gabbert
Foto: Joachim Gabbert

Samstag, 21. September, 20.00 Uhr

Kabarett: Das Schweigen der Limmer

von & mit Andrea Limmer

Nur für ihr Publikum bricht sie ihr Schweigen. Charmant und hintersinnig plaudert die aufstrebende Ratschkathl über die großen Geschehnisse der Zeit, die sich wie immer auch ganz alltagstauglich in ihrem eigenen sozialen Bermuda-Dreieck abspielen. Mit gewohnt großer Spielfreude schlüpft sie in ihre skurrilen Figuren, etwa bei Your-Last-Minute-Reisen. Und freilich präsentiert die junge Volkssängerin stimmgewaltig neue Lieder über ba(h)nale Entgleisungen, die emotionale Standortbestimmung oder den globalen Diplom-Studiengang „Volldepp“.
Selbstredend erlebt man mit der Limmerin also wieder den ganz normalen 

                                                                                                         Wahnsinn.                                                                                               Eintrittspreis: € 17,-  erm. € 13,-

 

 

Samstag, 28. September, 20.00 Uhr

Gedächtnis Veranstaltung für unseren Freund Peter 'Piet' Oram

Szenische Lesung, Konzert, Ausstellung

Pete war Waldorflehrer, Musiker, Komponist, Dichter, Verleger, Übersetzer, Liedermacher, Maler und Zeichner, Zauberkünstler, Kartenmagier, begeisterter Tischtennis-Champion, irgendwann war er auch Bauer und Schäfer, und er war Vorstand im KaKuze e.V. und vor allem Freund und Berater. Viele Jahre litt Pete unter der tückischen Krankheit Parkinson, doch unterkriegen ließ er sich nicht. Je mehr die Krankheit ihn zeichnete, umso unternehmungslustiger wurde Pete. Immer wieder tauchte er in intensive Schöpfungszustände, schien keinen Schlaf zu brauchen, komponierte, zeichnete, dichtete und übersetzte russische Lyrik fast gleichzeitig und sammelte internationale Auszeichnungen, insbesondere für seine Poesie. Am 27. Mai dieses Jahres ist er ganz plötzlich im Urlaub auf Gran Canaria gestorben. Wir vermissen ihn sehr! Natürlich hat er unzählige Kunstwerke hinterlassen. Mit der KaKuze-Theatergruppe und künstlerInnen aus der Region bereiten wir zu Ehren unseres Freundes eine Gedächtnisveranstaltung vor.  Im Zentrum dieser Veranstaltung wird eine szenische Lesung von Pete's Possenspiel Unter dem Tisch stehen. Aber auch viel Musik aus seiner Feder wird erklingen beim Mitwirken von Theo Matschewsky & Friends und Bert Lippert und dem Schwabacher Kulturverein Saitenwirbel.  Es wird ein vielseitiger Abend, vielseitig und vielsaitig wie unser Freund Pete Oram!

Der  Eintritt ist frei! Spenden werden freudig entgegengenommen   Der Hut kreist..

 

Samstag, 12. Oktober, 20.00 Uhr

Live-Konzert: "Deja la vida volar"

Lass das Leben fliegen

Chilenische Folkloremusik

Die Idee zu diesem Projekt entstand während der einjährigen Tätigkeit der Pianistin Ninette Hofmann am Teatro del Lago in Frutillar/Chile. Mit der Flötistin Irene Hoffmann und der Cellistin Teresa Doan versucht Ninette Hofmann das Lebensgefühl Chiles nicht nur musikalisch einzufangen, sondern auch mit Bildern aus dem Land. In ihren Konzerten verschmelzen europäische Perfektion und südamerikanische Mentalität zu einem neuen Konzept. Es wird getrommelt, Gitarre und Klavier gespielt und von der Weite der Altiplanos gesungen.
Die Folklore der chilenischen Bevölkerung steckt voller Lebensfreude und Sehnsüchte, die in den Liedern von Víctor Jara oder Violetta Parra zum Ausdruck kommen.
Víctor Jara ist in Chile nicht nur als Sänger und Liedermacher bekannt, sondern wird als Volksheld verehrt. 1973 wurde nach dem Pinochet-Militärputsch in einem Flussballstadion von Santiago ein riesiges Gefangenen-Lager eingerichtet. Unter den 5000 Oppositionellen, die dort festgehalten wurden, erkannte ein Offizier den Sänger Víctor Jara. Soldaten brachen dem Gitarristen Finger und Handgelenke, bevor sie ihn töteten. Seine Lieder waren den Generälen verhasst. Die Lieder zeigten die einfachen Leute, ihr Leben und ihre Probleme in einer Gesellschaft mit krassem Sozialgefälle, viele seiner Texte handelten von der gesellschaftlichen Ungerechtigkeit.
Die chilenische Folksängerin, Dichterin, Komponistin und bildende Künstlerin Violetta Parra schuf die Basis für die Neue Gesangsbewegung Chiles („Nueva Canción“), einer großen revolutionären Bewegung in Südamerika, an der viele Künstler und Gelehrte teilnahmen und die die chilenische Folkloremusik erneuerte. Kurz vor ihrem Tod schuf Violeta Parra das Lied Gracias a la vida (Dank an das Leben). Am 4. Oktober wäre sie 103 Jahre alt geworden.
                                                                                                                                                                                                                                        Eintrittspreis: € 17,-  erm. € 13,-

 Freitag, 18. Oktober, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Not But The Frog

DIESES KONZERT MÜSSEN WIR LEIDER WEGEN ERKRANKUNG VON ANKA  ABSAGEN!

Neuer Termin: Freitag, 29. November 20:00 Uhr

Das Nürnberger Duo Nobutthefrog hat sich mit seinem leidenschaftlichen Akustik-Folk in kurzer Zeit zu einem der gefragtesten Acts der Region gemausert.

Ein Junge (Renée) und ein Mädchen (Anka) aus Franken trafen sich vor vielen Jahren zufällig auf einer Insel im Meer und machen seitdem zusammen Musik, die sowohl melancholisch als auch lebensbejahend ist. Mit den treibenden Rhythmen, die zwischen Gitarre, Geige, Percussion und Gesang entstehen, ziehen Nobutthefrog durch Kneipen und WG´s und hinterlassen bei den Menschen dabei eine feine Spur Glückseligkeit.    Eintritt: € 15,- / erm. 11,-

                                                                                                                                                      

Donnerstag, 24. Oktober, 20:00 Uhr

Steelyard Blues Band (UK)

Die britische Steelyard Blues Band tourt seit vielen Jahren durch Europa und genießt einen ausgezeichneten Ruf. Sie spielten in fast allen renommierten Clubs und auf fast allen europäischen Blues Festivals von Rang. Basis der Band ist das „Steelyard Duo“, das Gitarrist Steve Fuller und Multiinstrumentalistin und Sängerin Sara Cotto im Jahr 2004 gründeten. Für viele Auftritte und Tourneen wurde das Duo um eine Rhythmus-Abteilung mit Bass und Drums zur Band erweitert. Die beiden bezeichnen ihre Musik als „Ultra Blues“, der sich an den Stil des britischen Blues-/Rock-Boom der Sechziger und Siebziger anlehnt, an Bands wie die Rolling Stones, The Who und Led Zeppelin.

Im Programm werden etwa zu einem Drittel eigene Arrangements gespielt, der Rest besteht aus wohlbekannten Songs, die wunderbar im eigenen Stil interpretiert werden und die, schon allein wegen der Qualität, mit einem „Cover“ nicht mehr viel zu tun haben. Immer im Mittelpunkt: die tiefe, rauchige Stimme der Frontfrau Sara Cotto. Die Show lässt keine Wünsche offen: Von ruhigen Momenten und Gänsehaut über kräftige Rocksongs und wunderbare Gitarren-Soli bis zum langen und ausführlichen Drum-Solo wird alles geboten. Sozusagen gelebter Blues in Reinkultur.                                                              Eintrittspreis: € 17,-  erm. € 13,-

  

Freitag, 25. Oktober, 20:00 Uhr

Salsa-Nacht mit

Román y sus Timberos  

Salsa mit Elementen aus Funk, Jazz, Hiphop und Pop 

Los Timberos um den Nürnberger Pianisten Roman Gabla haben sich der kubanischen Musik verpflichtet. Die Band begeistert über-regional Salsatänzer und Jazzliebhaber gleichermaßen. Die Fusion von traditionellen kubanischen Percussioninstrumenten und jazzigen Bläsersätzen war das Erfolgsrezept des New Yorker Plattenlabels "Fania-Records" und ist weltweit als Salsa bekannt. Román y sus Timberos versuchen in ihrem neuen Konzept zusätzlich Elemente aus der Popmusik mit einzubinden, um noch mehr Publikum auf die Tanzfläche zu locken.                                                                   Eintritt: € 17,- / erm. 13,-

 

Freitag, 8. November, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Mund – Christof – Monk!

Die Sängerin Linda Mund und Kontrabassist Peter Christof bringen Kompositionen von Thelonious Monk zur Aufführung. Die Entscheidung der beiden im Duo aufzutreten geht einher mit ihrer Neugier nach dem Essentiellen an den Standarts, ahnend, dass sie den beiden pralle Möglichkeiten bieten wird. Ihre musikalische Interaktion lässt verlauten: „I mean you! … but … well, you needn't!“ Lustbetont, gierig, malerisch. Und direkt. Monk eben!

Thelonious Monk, US-amerikanischer Pianist, Komponist, Innovator, Kultfiguir. 71 Kompositionen hat er bis zu seinem Tod am 17. Februuar 1982 geschrieben, eine klassischer als die andere. Als Mitbegründer des Bebops geht er in die Annalen des Jazz ein. Am 10. Oktober wäre er 102 Jahre alt geworden.                                                              Eintritt € 17,-/erm. 13,-

 

Montag, 11. November, 18.30 Uhr

Lesung: Amalias geheimes Tagebuch

 

Stefanie Baier liest aus ihrem Fantasy-Buch Amalias geheimes Tagebuch

Joanna Rickman ist eine sechszehjährige Schülerin, die in Greenwich, einem Stadtteil von London aufwächst. Nac h dem Tod ihrer Großmutter, findetv sie auf dem Dachboden ein altes Tagebuch von ihr. Darin erfährt Joanna, dass ein gut behütetes Geheimnis über ihrer Familie lag. Ihre Großmutter hieß in Wirklichkeit Amalia Parker und war eine Hexe, die sich der schwarzen Magie hingab...                            https://parker-verlag.de     Eintritt: 3,-                                                                                                                                         

 

 

Samstag, 16. November, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Mississippi Isabel

"I'm free cause I'm not scared"

Mississippi Isabel präsentieren ihr zweites Album "I'm free cause I'm not scared“.

Die CD erzählt in poppig-melancholischer-Folk-Manier von maritimer Leichtigkeit, urbaner Liebeswirrung und mutigen Entscheidungen. Mit viel Feingefühl schichtet die Band filigrane Melodien und mehrstimmigen Gesang, welchen sie mit eingängigen Melodien auf teils ungewöhnlichen Instrumenten aus Kindertagen begleiten. 

Natalia Mache (Gitarre und Gesang)

Christina Pichler (Kinderklavier, Melodika, Ukulele und Glockenspiel)

Natalie Wurm (Fügelhorn, Glockenspiel & Gesang)

Veronika Kleiner (Gesang, Cello und Gitarre

Janna Hauser (Percussion, Ukulele & Gesang

https://www.mississippi-isabel.de/

 

Eintritt: € 14,-/erm. € 10,-

 

Freitag, 29. November, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Not but the frog

Das junge Nürnberger Duo Nobutthefrog hat sich mit seinem leidenschaftlichen Akustik-Folk in kurzer Zeit zu einem der gefragtesten Acts der Region gemausert.

Eine Gitarre, eine Geige und zwei Stimmen, die unterschiedlicher und authentischer nicht sein könnten. Nobutthefrog schreiben über Lebensfreude und lebensbejahende Melancholie, die sie auf ihren Reisen durch die Welt aufsaugen. Die Singer-Songwriter Anka Slavik und René Huber singt sich direkt in die Herzen der Zuhörer und versteht es, durch die Dynamik zwischen Geige und Gitarre einen kurzweiligen Augenblick zu schaffen, der noch lange in den Ohren der Zuhörer nachklingt. 

KORREKTUR: NOTBUTTHEFROG kommt sogar als TRIO ins KaKuze:

René Huber - Gesang, Gitarre, Mundharmonika, Ukulele
Anka Slavik - Geige, Gesang, Mandoline, Percussion
Lorenz Jarallah - Kontrabass, Gesang, Beatbox                                                                                                                                    Eintrittspreis: € 15,-  erm. € 11,-

 

muss leider ausfallen!         Den Ersatztermin im neuen Jahr geben wir rechtzeitig bekannt.

Freitag, 20. Dezember, 20:00 Uhr

Watschenbaumschule

Liedermachingkabarett, Salto Wortale & ein paar Gefühle mit Gitarre...

ein Schlagabtausch voll Schalk & Schaudern – mit

Ex-Mathelehrer Melvin Haack & Wurzelchakristin Andrea Limmer, Niederbaiern trifft Hochdeutschland – internationales Kneipenkonzert.

Limmer & Haack teilen sich den Abend in friedlich abgesteckter Portionierung – doch steht zu befürchten, dass zwischen preußischem Palaver und bairischer Bravour die ein oder andere Spitzfindigkeit die Saite wechseln wird.              Eintritt € 17,-/erm. 13,-           

 

 

 

 

Mittwoch, 1. Januar 2020,  15:00 Uhr

Live-Konzert: Wir begrüßen das neue Jahr mit dem BERNSTEIN-SALONORCHESTER unter der Leitung von Katrin Dinkelmeyer. Was denn sonst? Natürlich gabt's auch wieder Kaffee & Kuchen!             Bitte rechtzeitig Karten vorbestellen!                                                                                                               Eintritt: € 17,- / erm. € 13,-

 

 

Donnerstag, 9. Januar, 19:00 Uhr

Lesung: Matthias Egersdörfer

Der Vorstadtprinz. Roman meiner Kindheit

Für manche Menschen war die eigene Geburt dann auch schon das spektakulärste Ereignis im Leben. Nicht für das Kind Matthias. Er ist mit einer Phantasie ausgestattet, die sein Dasein in eine Abfolge von Sensationen verwandelt, schrecklichen, schönen und surrealen. Erste Tiefschläge verursachen die zweifelhaften Kochkünste der Mutter, welche die Großmutter noch mit paradiesischer Umsorgung auszugleichen weiß. Doch das Leben überrascht Matthias mit weiteren Herausforderungen:dem Machtkampf ums Dankesagen für die Wurst in der Metzgerei; der

bedrohlichen Ödnis von Sonntagsbesuchen bei Bekannten, wo schon die Haustür aussieht wie die Grabplatte eines kommunistischen Diktators; später mit Katharina, die ein Lachen wie gelbe Limonade hat; aber auch mit dem Tag, an dem die Oma nicht mehr da ist. Mit all dem muss Matthias umzugehen lernen – nicht zuletzt mit seinen eigenen Ecken
und Kanten, die gar nicht so leicht in die Welt hineinpassen.
                                                                                                                 Eintritt: € 12,- / erm. € 9,-


Freitag, 17. Januar, 20:00 Uhr            Ein Märchen in sieben A benteuern, nach Motiven von E.T.A. Hoffmann präsentiert von dem Geschichtenerzähler Holger Trautmann                                                       Die wundersame Geschichte des Peregrinus Tyß, seines Freundes George Pepusch und der Prinzessin Gamaheh, auch Dörtje Elverdink genannt.Treten Sie näher und erleben Sie die Welt des mikroskopisch Kleinen, wie auch die Welt der großen Dramen, der großen Gefühle und der finsteren Verschwörungen. Nach bestem Wissen und Gewissen erzählt von Holger Trautmann, der seinem Publikum niemals einen Floh ins Ohr.                                                        Eintritt: € 14,-/erm. € 10,-

Öffnungszeiten Buchladen: 

Dienstag bis Freitag: 09:30 bis 12:30 Uhr - 15:00 bis 18:00 Uhr

Samstag: 10:00 bis 13:00 Uhr

Montag u. Sonntag geschlossen

 

Kontakt:

Telefon: 0911 6370967 ( Dienstag -Freitag 9.30 - 12.30 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr, Samstag 10.00 - 13.00 Uhr)

E-Mail: vorstand@kakuze.de

Adresse: KaKuze, Lausitzerstr. 6, Eingang Kurlandstraße, 90453 Nürnberg-Katzwang

 

Folgen und kontaktieren Sie uns auch auf Facebook:


Das Katzwanger Kulturzentrum wird unterstützt von: